Moderate exercise is also beneficial, if your strength allows. Sleep and freedom from stress is vital.

Sunshine and fresh air will also aid in detoxification.

A headache is the body’s chief warning signal of body toxicity. The toxic load in the body has increased so fast that poisons are circulating in the bloodstream and cause irritation to the brain and nerves.

Aspirin should never be taken for a headache. For some relief, lay down and rest with a cool, damp cloth across the eyes and forehead. Fasting may also help. Have someone massage the neck and temple. Avoid all stress at this time.

When food is not being digested properly or is passing right through your body, then it is time to stop all food intake. This is your body’s way of telling you it doesn’t require any nourishment at this time, but instead is busy cleaning.

Careful food combinations and avoiding heavy foods are advised.

Diarrhea should not be halted by medicines. Rest and abstinence from food are your best resorts.

A new diet may occasion temporary constipation. Brisk walking of at least one mile a day will help end this problem.

Eating foods naturally high in water and fiber will eventually remedy this condition. If little food is eaten, drink distilled water whenever thirsty.

On a diet of fruits and vegetables, constipation disappears, never to return.

Weight loss is entirely normal when the diet is improved. Some individuals become alarmed when their weight falls rapidly. In most cases, this is not a cause for alarm.

From five to fifteen pounds of water weight alone may be lost when salt is completely eliminated from the diet. In some individuals, five to twenty pounds of old fecal matter may be eliminated from the colon. All of this is useless weight, and you should say, “Good riddance!”

The body will also try to eliminate all diseased tissue in an effort to rebuild a healthy body. It will try to strip itself down to the bare foundations and then begin to add on only healthy tissue.

Weight loss may occur for six months to a year. Exercises for muscle growth, such as weight lifting and swimming, will help rebuild the body with lean, muscular tissue. Be sure that your diet includes sufficient amounts of sweet fruits that are high in calories to balance out the low-calorie salads.

Usually, you can expect to weigh about twenty pounds less after you renormalize your body from the typical high-meat and fat diet of most Americans.

Almost all the symptoms experienced during a dietary change are due to the body’s efforts to detoxify itself as rapidly as possible!

You can help in this process by fasting and getting plenty of rest. Be sure you get all the sleep you want and try to avoid stressful situations. During detoxification, you need as much peace and privacy as possible.

pouvez-vous prendre une demi-20mg cialis

Die Impfung gegen Grippe jährlich erneuern zu lassen ist deshalb ratsam, da die Grippeviren ständig ihre Struktur ändern und Sie deshalb trotz Impfung in der nächsten Grippesaison nicht mehr ausreichend geschützt sind. Die empfohlenen Impfstoffe enthalten eine Mischung, die gegen verschiedene Grippeviren wirksam sind. Die Grippeimpfung kann aber nur der Influenza vorbeugen: Ein grippaler Infekt (Erkältung) lässt sich mit einem Grippeimpfstoff nicht verhindern.

Für folgende Personengruppen gilt die vorbeugende Impfung gegen Grippe als besonders empfehlenswert:

  • für Personen über 60 Jahre
  • für Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (bei erhöhter Gesundheitsgefahr wegen einer anderen Grunderkrankung ab dem ersten Schwangerschaftsdrittel)
  • für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung infolge eines Grundleidens wie chronische Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lebererkrankungen und Nierenerkrankungen, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten, chronischen neurologischen Erkrankungen wie multiple Sklerose, Immunschwäche, HIV-Infektion
  • für Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen
  • für Menschen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko, zum Beispiel medizinisches Personal oder Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr
  • für jeden, der Menschen mit erhöhtem Gesundheitsrisiko betreut und diese so im Fall einer Infektion anstecken könnte,
  • für Menschen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln (schützt zwar nicht vor der Vogelgrippe, kann aber einer gleichzeitigen Infektion durch menschliche Grippeviren und Vogelgrippeviren vorbeugen)
  • für jeden, wenn (aufgrund von Erfahrungen in anderen Ländern) eine Grippeepidemie oder ein neuer Virustyp zu erwarten ist und hierfür schon ein Grippeimpfstoff zur Verfügung steht

In einigen Fällen kommen auch sogenannte Neuraminidasehemmer vorbeugend gegen Grippe zum Einsatz: Manche Ärzte halten eine Behandlung mit diesen Medikamenten zum Beispiel für sinnvoll, wenn wegen einer Vorerkrankung eine Schutzimpfung nicht möglich ist oder wenn (z.B. wegen eines geschwächten Immunsystems) nur ein geringer Impfschutz gegen Influenza besteht.

Auch für bestimmte Personengruppen (wie medizinisches Personal) können diese Wirkstoffe in Betracht kommen – zum Beispiel wenn ein wirksamer Impfstoff gegen ein neues Grippevirus (noch) fehlt. Um der Virusgrippe vorzubeugen, ist jedoch die Grippeimpfung die Maßnahme der ersten Wahl.

Wenn Sie schon eine Grippe haben, können Sie ihrer Ausbreitung vorbeugen, indem Sie eine Ansteckung Ihrer Mitmenschen und somit neue Grippefälle vermeiden. Dazu ist es wichtig, dass Sie:

  • beim Niesen und Husten Ihre Nase und Ihren Mund bedecken (dabei nicht in die nackte Hand husten oder niesen, sondern z.B. in die Armbeuge),
  • sich regelmäßig die Hände waschen,
  • statt Stofftaschentüchern Papiertaschentücher verwenden und
  • benutzte Einweg-Papiertaschentücher direkt entsorgen.

Neben der Impfung gegen Grippe (Influenza) ist für bestimmte Personengruppen eine Pneumokokken-Schutzimpfung empfehlenswert, die einer Lungenentzündung durch Pneumokokken wirksam vorbeugen kann. Die Pneumokokken-Schutzimpfung ist wichtig für:

  • Menschen ab dem 60. Lebensjahr
  • Säuglinge bis zum 24. Lebensmonat
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer schweren Grunderkrankung

Avian influenza, or bird flu, is an illness caused by influenza A viruses. While most forms of bird flu are mild, concern has grown over more serious forms of bird flu, particularly the H5N1 virus that has been known to cause death in humans. Many wild birds carry influenza viruses with no symptoms, but when flu viruses spread to domesticated birds, they may become ill. Because of the deadly H5N1 outbreaks that have been seen in places like Asia and Europe since 2003, and the rare instances of human infection, The U.S. Centers for Disease Control urges all poultry workers to know the signs of illness in birds and take preventive measures.

Chickens with bird flu may cough, sneeze and have nasal discharge, which may be bloody. Respiratory symptoms may be mild in birds suffering from common, mild forms of avian influenza, according to the World Health Organization. Chickens sick with bird flu may also have diarrhoea.

sites ou acheter cialis en ligne

Treatment should be started as soon as possible, ideally within a few hours of being bitten or scratched.

But it's often safe to delay treatment until the next day if the vaccine and/or immunoglobulin need to be specially ordered in by your doctor.

Without treatment, the symptoms of rabies will usually develop after 3 to 12 weeks, although they can start sooner or much later than this.

The first symptoms can include:

  • a high temperature (fever) of 38C (100.4F) or above
  • a headache
  • feeling anxious or generally unwell
  • in some cases, discomfort at the site of the bite.

Other symptoms appear a few days later, such as:

Once symptoms appear, rabies is almost always fatal. In these cases, treatment will focus on making the person as comfortable as possible.

The UK has been rabies-free since the beginning of the 20th century, with the exception of a rabies-like virus in a species of wild bat called Daubenton's bats.

This has only been found in a few bats, and the risk of human infection is thought to be low. People who regularly handle bats are most at risk.

There has only been 1 recorded case of someone catching rabies from a bat in the UK. It's also rare for infected bats to spread rabies to other animals.

But if you find an injured or dead bat, don't touch it. Wear thick gloves if you need to move it.

To report the incident and get advice, call:

  • England – Animal and Plant Health Agency (APHA) Rural Services Helpline on 03000 200 301
  • Wales – APHA Rural Services Helpline on 0300 303 8268
  • Scotland – your local APHA Field Service Office – find contact details for your nearest Field Service Office

Page last reviewed: 23/02/2017
Next review due: 23/02/2020

The following symptoms of diabetes are typical. However, some people with type 2 diabetes have symptoms so mild that they go unnoticed.

Common symptoms of diabetes:

coût de cialis 5 mg

Einen wichtigen Hinweis, ob es sich tatsächlich um Grippe-Viren handelt, gibt der Influenza-Schnelltest. Für diesen Test wird aus dem Nasen- oder Rachenraum Speichel mit einem Wattestäbchen abgestrichen und auf einen Teststreifen gebracht. Färbt sich der Test, ist eine Influenza-Infektion sehr wahrscheinlich.

Manchmal muss das Material aber weiter in ein Labor geschickt werden, wo man durch eine Genanalyse das Virus hundertprozentig identifizieren kann.

Wurden bei einem Patienten Grippe-Viren nachgewiesen, muss der Arzt dies dem Gesundheitsamt melden. So können Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, die eine größere Ausbreitung der Krankheit verhindern sollen. Im Krankenhaus etwa werden Erkrankte in einem Einzelzimmer isoliert. Besucher und medizinisches Personal müssen Schutzkleidung tragen, wenn sie das Krankenzimmer betreten. Auch regelmäßiges Händewaschen dämmt die Weitergabe der Viren an andere Personen ein.

Die Grippe wird durch Viren hervorgerufen, die man wissenschaftlich als Influenza-Viren bezeichnet. Insgesamt gibt es drei unterschiedliche Grippeviren-Gattungen: A, B und C. Aber nur Influenza A-Viren können den Menschen wirklich gefährlich werden. Anders als die B-Viren, die meist nur mildere Krankheitsverläufe provozieren und die C-Viren, die nur sehr sporadisch auftreten, sind sie für die schweren Grippeepidemien verantwortlich. Sie sind sehr wandlungsfähig und werden in eine ganze Menge Untergruppen eingeteilt.

Diese Subgruppen, die zum Beispiel H1N1 oder H3N2 heißen, gliedern sich nach den Proteinen auf der Oberfläche der Influenza-A-Viren, mit deren Hilfe diese in die Wirtszellen eindringen und sich anschließend aus dieser wieder befreien können. H steht dabei für Hämagglutinin, N für Neuraminidase.

Tritt die Grippe zeitlich und örtlich gehäuft auf, spricht man von einer Epidemie. Überschreitet die Erkrankungswelle Länder oder sogar Kontinente nennt man das Pandemie. Grippewellen treten beinahe jedes Jahr in der Winterszeit auf. Alle zehn bis 40 Jahre kommt es zu einer Grippe-Pandemie, die aber unterschiedlich schwer verlaufen kann. An der „Schweinegrippe“ starben im Jahr 2009 weltweit 18.000 Menschen.

En date du 17 avril 2018
Semaine du 8 au 14 avril 2018

  • Activité grippale faible, tendance à la baisse

Le système de surveillance de la grippe au Québec est coordonné par la Direction de la vigie sanitaire (DVS) du ministère de la Santé et des Services sociaux (MSSS). Les renseignements fournis par ce système de surveillance servent à informer le Ministère lui-même, les organisations régionales de la santé et la population sur la situation épidémiologique concernant la grippe ainsi qu’à soutenir les interventions de santé publique.
Ses principaux objectifs sont les suivants:

  • identifier de manière précoce la circulation des virus de la grippe au Québec et en suivre l’évolution;
  • consigner des informations sur le type, le sous-type et la caractérisation antigénique des souches de virus de l’influenza en circulation afin de pouvoir comparer celles-ci avec la composition du vaccin utilisé et orienter les interventions de santé publique;
  • suivre l’évolution de l’activité grippale et évaluer les répercussions de cette activité sur la population, en ce qui a trait à la morbidité et à la mortalité;
  • déterminer quelles sont les populations affectées afin de faciliter l’identification des groupes pour lesquels le risque de souffrir des complications de la grippe est élevé et établir des comparaisons avec d’autres populations ou avec d’autres saisons d’influenza;
  • détecter, de manière précoce, tout phénomène inhabituel, y compris une dérive ou une cassure antigénique, une résistance aux antiviraux, une présentation clinique atypique ou une gravité inusitée de la maladie dans la population;
  • évaluer les effets des mesures de prévention et de contrôle de l’influenza.

Le DSV utilise différents indicateurs pour suivre l’activité grippale au Québec. Il diffuse les résultats toutes les semaines lorsque les virus de l’influenza sont détectés dans plus de 3 % des échantillons analysés.

obtenir cialis au canada

Die Impfung gegen Grippe jährlich erneuern zu lassen ist deshalb ratsam, da die Grippeviren ständig ihre Struktur ändern und Sie deshalb trotz Impfung in der nächsten Grippesaison nicht mehr ausreichend geschützt sind. Die empfohlenen Impfstoffe enthalten eine Mischung, die gegen verschiedene Grippeviren wirksam sind. Die Grippeimpfung kann aber nur der Influenza vorbeugen: Ein grippaler Infekt (Erkältung) lässt sich mit einem Grippeimpfstoff nicht verhindern.

Für folgende Personengruppen gilt die vorbeugende Impfung gegen Grippe als besonders empfehlenswert:

  • für Personen über 60 Jahre
  • für Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel (bei erhöhter Gesundheitsgefahr wegen einer anderen Grunderkrankung ab dem ersten Schwangerschaftsdrittel)
  • für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung infolge eines Grundleidens wie chronische Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lebererkrankungen und Nierenerkrankungen, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten, chronischen neurologischen Erkrankungen wie multiple Sklerose, Immunschwäche, HIV-Infektion
  • für Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen
  • für Menschen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko, zum Beispiel medizinisches Personal oder Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr
  • für jeden, der Menschen mit erhöhtem Gesundheitsrisiko betreut und diese so im Fall einer Infektion anstecken könnte,
  • für Menschen mit direktem Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln (schützt zwar nicht vor der Vogelgrippe, kann aber einer gleichzeitigen Infektion durch menschliche Grippeviren und Vogelgrippeviren vorbeugen)
  • für jeden, wenn (aufgrund von Erfahrungen in anderen Ländern) eine Grippeepidemie oder ein neuer Virustyp zu erwarten ist und hierfür schon ein Grippeimpfstoff zur Verfügung steht

In einigen Fällen kommen auch sogenannte Neuraminidasehemmer vorbeugend gegen Grippe zum Einsatz: Manche Ärzte halten eine Behandlung mit diesen Medikamenten zum Beispiel für sinnvoll, wenn wegen einer Vorerkrankung eine Schutzimpfung nicht möglich ist oder wenn (z.B. wegen eines geschwächten Immunsystems) nur ein geringer Impfschutz gegen Influenza besteht.

Auch für bestimmte Personengruppen (wie medizinisches Personal) können diese Wirkstoffe in Betracht kommen – zum Beispiel wenn ein wirksamer Impfstoff gegen ein neues Grippevirus (noch) fehlt. Um der Virusgrippe vorzubeugen, ist jedoch die Grippeimpfung die Maßnahme der ersten Wahl.

Wenn Sie schon eine Grippe haben, können Sie ihrer Ausbreitung vorbeugen, indem Sie eine Ansteckung Ihrer Mitmenschen und somit neue Grippefälle vermeiden. Dazu ist es wichtig, dass Sie:

  • beim Niesen und Husten Ihre Nase und Ihren Mund bedecken (dabei nicht in die nackte Hand husten oder niesen, sondern z.B. in die Armbeuge),
  • sich regelmäßig die Hände waschen,
  • statt Stofftaschentüchern Papiertaschentücher verwenden und
  • benutzte Einweg-Papiertaschentücher direkt entsorgen.

Neben der Impfung gegen Grippe (Influenza) ist für bestimmte Personengruppen eine Pneumokokken-Schutzimpfung empfehlenswert, die einer Lungenentzündung durch Pneumokokken wirksam vorbeugen kann. Die Pneumokokken-Schutzimpfung ist wichtig für:

  • Menschen ab dem 60. Lebensjahr
  • Säuglinge bis zum 24. Lebensmonat
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer schweren Grunderkrankung

Avian influenza, or bird flu, is an illness caused by influenza A viruses. While most forms of bird flu are mild, concern has grown over more serious forms of bird flu, particularly the H5N1 virus that has been known to cause death in humans. Many wild birds carry influenza viruses with no symptoms, but when flu viruses spread to domesticated birds, they may become ill. Because of the deadly H5N1 outbreaks that have been seen in places like Asia and Europe since 2003, and the rare instances of human infection, The U.S. Centers for Disease Control urges all poultry workers to know the signs of illness in birds and take preventive measures.

Chickens with bird flu may cough, sneeze and have nasal discharge, which may be bloody. Respiratory symptoms may be mild in birds suffering from common, mild forms of avian influenza, according to the World Health Organization. Chickens sick with bird flu may also have diarrhoea.

cialis generique brevet

Die Influenza-Welle ebbt bereits wieder ab – doch noch immer schnupfen oder husten sich viele Menschen durch die kalte Jahreszeit. Doch wo beginnt eine Grippe – und hört eine Erkältung auf? Und was ist, wenn ich gar kein Fieber habe?

Grundsätzlich gilt: Eine Grippe wird durch Viren ausgelöst und beginnt meist urplötzlich. "Normalerweise fühlt man sich am Morgen noch gesund und hat abends plötzlich 39 oder 40 Grad Fieber", erklärt Infektiologe Peter Walger vom Berufsverband Deutscher Internisten gegenüber der Welt. Viele Betroffene leiden zudem an heftigen Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schüttelfrost und fühlen sich zudem elend und schlapp – und das teilweise über Wochen oder sogar Monate. Weitere Symptome sind:

  • Appetitlosigkeit
  • Starke Müdigkeit
  • Hohes Fieber von 38 bis 40 Grad Celsius
  • Muskelschmerzen im ganzen Körper
  • Trockener Husten ohne Schleim
  • Verstopfte oder laufende Nase

Sein Tipp: Besser sofort für ein paar Tage das Bett hüten. Schließlich ist mit Influenza nicht zu spaßen – und ganz wichtig: Nicht das Trinken vergessen. Ärzte raten gesunden Menschen bereits, eineinhalb bis zwei Liter durchschnittlich zu trinken. Wenn Sie allerdings krank sind, sind es nochmal bedeutend mehr. "Bei Fieber kann der Körper schnell zusätzlich zwei Liter Flüssigkeit verlieren", warnt Walger. Viel Wasser und Tee sind hier die beste Wahl.

Zudem rät der Experte, wenn der Schmerz nicht mehr aushaltbar ist, zu Ibuprofen & Co. zu greifen. Doch Vorsicht: Die Dosis macht das Gift. Am besten nur so viel nehmen wie nötig. Von Kombipräparaten rät der Infektiologe allerdings ab: "Bei diesem Mix sind wichtige und unwichtige Einzelwirkstoffe drin, da ist eine richtige Dosierung unmöglich."

Und auch von Antibiotika hält Walger nicht viel: "Antibiotika machen weder bei Erkältungen noch bei Grippe einen Sinn, sie wirken gegen Viren nicht." Sie machen seines Erachtens nur dann Sinn, wenn zusätzlich zu den Viren noch eine bakterielle Infektion kommt. Dann spricht man von einer sogenannten Superinfektion, die den geschwächten Körper zusätzlich belastet.

Erkältung: Ebbt schnell ab - und es droht kein Fieber

Viele Betroffene verwechseln allerdings Grippe und Erkältung miteinander, da sich die Symptome sehr ähneln. Doch eine Erkältung kann bis zu viermal im Jahr auftreten. Auch diese wird durch Viren ausgelöst - allerdings sind es unterschiedliche Virentypen - und auch hier treten Schnupfen, Halsschmerzen und Kopfweh auf.

Doch es gibt einen gravierenden Unterschied: Eine Erkältung beginnt sehr langsam und ebbt meist auch wieder nach ein paar Tagen ab. Zudem "beeinträchtigt sie zwar die Befindlichkeit, aber man ist nicht schwer krank", so Walger. Außerdem ist hierbei das wichtigste Kriterium nicht vorhanden: das Fieber. Das bedeutet konkret: Wer erkältet ist, wird davon glücklicherweise verschont. Wenn Sie allerdings bereits unter hohem Fieber leiden, dann sollten Sie am besten schnell einen Arzt aufsuchen. Das gilt besonders für:

  • Senioren
  • Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Menschen mit Lungenkrankheiten
  • Diabetiker
  • Menschen mit schwachem Immunsystem
  • Kleinkinder

Wer nicht zur Risikogruppe gehört, aber mit Verdacht auf Grippe zusätzlich unter Atemnot, Kreislaufstörungen oder sogar Schwindel leidet, sollte ebenfalls einen Arzt aufsuchen. Das gilt übrigens auch für diejenigen, die eine langanhaltende Erkältung plagt oder nach ein paar Tagen ein neuer Schub kommt. Schließlich könnte sich dahinter sogar eine Lungenentzündung verbergen. Doch auch andere Organe könnten betroffen sein:

Studie überrascht: Jeder fünfte Grippe-Infizierte zeigt gar keine Symptome

Dagegen erstaunt eine Studie des Lancet Respiratory Medicine von 2014 – die besagt, dass sich während einer Grippewelle jeder Fünfte mit Influenza-Viren ansteckt. Doch jetzt kommt der Hammer: Die meisten wissen es nicht einmal, da sie gar keine Symptome haben. Das Team um Andrew Hayward vom University College London konnte nachweisen, dass es sich sogar um drei Viertel der Infizierten handelt. Daher sollen auch nur einige wenige "Unglückliche" in der Folge zum Arzt gegangen sein.

Und das ist auch richtig so – eine Influenza ist schließlich eine ernstzunehmende Erkrankung, die bei Komplikationen am Ende sogar tödlich enden kann. Daher macht es auch Sinn, dass es gegen die "echte" Grippe eine Impfung gibt – gegen Erkältung nicht. Der Impfstoff unterscheidet sich dabei von Jahr zu Jahr, je nachdem, welche Grippeviren gerade im Umlauf sind.

Being Deficient in Iodine Affects Thyroid Function

Iodine is an essential mineral. It is a non-metal that is only needed in small, trace amounts in the body but it must be present in the right amount.

The primary role of iodine in the body is to serve as one of the ingredients in the syntheses of thyroid hormones.

The two major thyroid hormones are thyroxine or T4 and triiodothyronine or T3.

While T3 contains 3 iodine atoms, T4 contains 4 of them. Therefore, 65% of the molecular weight of T4 is due to iodine but 59% of the weight of T3 is iodine.

Even though iodine is most known as a precursor of thyroid hormones, most of the iodine in the body is actually outside the thyroid gland and the hormones released from it. 70% of the iodine ingested into the body can be found in the tissues of the mammary glands, salivary glands, thymus glands, walls of blood vessels, eyes, cervix and the mucosal surface of the mouth and gastrointestinal tract.

combien de temps dur l'effet du cialis

Tired or Lethargic
Normally active dogs which suddenly show signs of tiredness, no energy and take to sleeping a lot require urgent attention. An appointment should be made with your Vet ASAP to either prove or discount the possibility of diabetes.

There are three forms of Diabetes in dogs. They are Diabetes Mellitus, Diabetes Insipidus and Gestational Diabetes. Although all three types of Diabetes occur, Diabetes Mellitus is by far the most common. The use of insulin and prescribed food is often the only method available to enable effective control of your dog's diabetes once the disease has taken hold.

Diabetes Insipidus
This is an abnormal increase in urine output, fluid intake and often thirst. It causes symptoms such as urinary frequency because the urine output is not concentrated normally and instead of being a yellow color, the urine is pale, colorless or watery in appearance and the measured concentration (osmolality or specific gravity) is low.

Diabetes Insipidus resembles diabetes mellitus because the symptoms of both diseases are increased urination and thirst. However, in every other respect, including the causes and treatment, the diseases are completely unrelated.

Diabetes Mellitus in dogs.
Insulin is produced by the pancreas and helps regulate blood concentrations of glucose. Diabetes Mellitus is a disorder where their bodies are deficient in the production of insulin or unable to use the insulin produced effectively. The symptoms become worse as the disease progresses so the sooner it is diagnosed the better to avoid complications.

The Symptoms of Diabetes Mellitus in dogs.
High blood sugar levels (hyperglycemia) develop because the animal’s body is unable to break down and use glucose properly. This inability causes sugar to appear in the urine (glucosuria) that in turn causes an excessive amount of urination (polyuria). To compensate for the increase in urination the dog must drink an excessive amount (polydipsia).

Gestational Diabetes
This occurs only in female dogs during pregnancy when her body does not produce enough insulin or cannot use the insulin it produces correctly. Gestational diabetes has the same symptoms as Diabetes Mellitus and is treated similarly with diet control and sometimes with insulin injections.

The most obvious symptom is that of a normally well house-trained dog urinating in the home for no apparent reason. Sometimes this can be confused with incontinence, particularly with elderly dogs, but there are other conditions, such as a bladder infection, which can display the same symptoms.

A relatively simple blood test is required to give an accurate diagnosis. Although the same equipment used for human diabetes blood-sugar checking can also suffice, if the tests confirm diabetes a diabetes management program will be required right away.

The Canine Diabetes Management Guide is an electronic book available
for Windows, Mac, Linux, Kindle, iPhone and iPad.

It was created to help diabetic dog owners overcome the many unforeseen difficulties that can lie ahead with simple solutions to common problems arising from dog diabetes which you can implement at home.

  • cialis de gré à gré au canada

    Do you think my husband is poisoning me? I drink a lot of water and healthy drinks and my diet is actually good. I eat red meat once a month, eat vegetables and fruits, fish, and chicken. This is been going on since 2004. If I was being poisoned, it could be off and on. Only when I have life insurance and it's not even a lot of money. Am I dealing with a crazy man?

    2) If you have feasible proof, divorce your husband. What if you can ot prevent the continued poisoning? Death is the result. Run and do not turn back.

    1) I have been poisoned two times that I know of by my husband. The first time had to be liquid because I had left a tape recorder on and heard him say he put it in my watermelon. It had to be liquid.

    Is there some way they do this or can it be purchased in liquid form? The last time he opened a soft drink for me before I got in the car. Can it dissolve that quickly? What am I dealing with here and how do I avoid this?

    Does a Britta water filter keep my drinking water safe from it?

    Influenza B beschreibt einen von drei für den Menschen relevanten Influenza-Virustyp (A, B und C), welcher ausschließlich den Menschen befällt und zusammen mit dem Influenza-A-Virus für die jährlich wiederkehrendenGrippewellen während der Wintermonate verantwortlich ist. Im Gegensatz zum Influenza-A-Virus löst die B-Variante jedoch keine Pandemien (wie 1918 die Spanische Grippe) und seltener Epidemien aus, gilt aber ebenfalls als hoch ansteckend.

    Symptome & Verlauf

    Das Influenzavirus gehört zur Gruppe der Orthomyxoviren und wird anhand bestimmter Oberflächenproteine in Typen (A, B und C) sowie deren Subtypen unterteilt. Diese oberflächlichen Strukturen übernehmen, sind die Viren erst einmal im Wirt angelangt, unterschiedliche Aufgaben. Das Hämagglutinin (Antigen H) ist für die Verbindung des Virus mit der Wirtszelle zuständig, die Neuraminidase(Antigen N) hilft dem Virus, in die Zelle einzudringen. Die genannten Antigene sind in verschiedenen Ausführungen vorhanden und können in unterschiedlichen Kombinationen auftreten, was dann den jeweiligen Subtypus bestimmt. Bei Influenza B gibt es die seit Jahren existierenden Linien: Yagamata-Linie und Victoria-Linie.

    Die Symptome bei einer Erkrankung an Influenz-B-Viren entspricht der typischen Grippesymptomatik und umfasst im Wesentlichen:

    • rasch ansteigendes Fieber bei plötzlichem Krankheitsbeginn
    • starke Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen
    • trockener Reizhusten
    • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall

    Die Symptome treten oft bereits nach 1-2 Tagen Inkubationszeit auf, bestehen in der Regel für 3-5 Tage und klingen dann ab. Durch Übertragung perTröpfcheninfektion (größere Partikel per Husten und Niesen, kleinere bereits durch Sprechen und Atmen) und Sekretübertragung beim Händeschütteln ist die Ansteckungsgefahr bei einer Grippe sehr hoch. Um eine allzu rasche Ausbreitung zu verhindern wird empfohlen, sich zu Hause auszukurieren.

    Behandlung

    Die Behandlung der Influenza B ist identisch zu der anderer Influenza-Erkrankungen: Neben den gängigen Hausmitteln kann, nur im Fall von schweren Verläufen – bei Risikogruppen oft auch prophylaktisch – eine antivirale Therapiemit Neuraminidasehemmern erfolgen. Diese können die Vermehrung der Viren innerhalb der menschlichen Zelle bzw. deren Freisetzung aus der Zelle verhindern. So wird eine weitere Akkumulation verhindert. Vorbeugend besteht die Möglichkeit einer Grippeschutzimpfung. Dabei werden sogenannte Totimpfstoffeverwendet, also nicht mehr vermehrungsfähige, inaktivierte Virusbestandteile. Das Immunsystem des Körpers reagiert auf das Eindringen dieser Partikel – was mögliche Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen erklärt – und beginnt mit der Produktion von Antikörpern, welche bei nachfolgendem „echten“ Virusbefall zu schützen vermögen.

    Zu beachten

  • cialis générique fabricants

    Avoid taking medication that includes identical ingredients at the same time. For instance, do not take Tylenol ® and Tylenol ® Sinus together because both these medicines contain acetaminophen.

    In certain cases, your doctor may prescribe antiviral medicine to reduce the duration and severity of your symptoms. This type of medication is most effective when taken at the onset of an infection.

    If your child is over 3 months old and has a fever, you may give him or her acetaminophen such as Tylenol ®, following instructions given and according to your child’s weight.

    Avoid giving children and adolescents acetylsalicylic acid such as aspirin. Such medication can lead to a serious disease of the brain and liver known as ‘Reye's Syndrome’ in children and adolescents with the flu.

    The flu can lead to certain complications, including:

    • Dehydration due to sweating caused by fever
    • Pneumonia
    • Bronchitis
    • Sinusitis
    • Otitis

    For people considered more vulnerable to sickness, certain complications can lead to hospitalisation or even death.

    The following people are most at risk of complications:

    • Children younger than 5 years old
    • People with chronic diseases
    • Pregnant women
    • Women who gave birth in the last 4 weeks
    • People aged 65 years and over

    If you or your child are among people most at risk of complications and have symptoms of the flu, call Info-Santé 811. A nurse will evaluate your health and make recommendations based on your condition.

    The flu virus lives best in fresh and dry areas. It can live up to 2 days on contaminated objects or up to 5 minutes on skin.

    The flu virus is very contagious. It is spread quickly from person to person in the following ways:

    • By droplets sprayed through the mouth or nose by an infected person when they cough or sneeze
    • By direct contact with secretions from the nose or throat from a person with the flu, when kissing for instance
    • When you bring your hand to your nose, mouth or eyes after shaking the hand of someone infected or touching contaminated objects

  • cialis quotidien

    The healthcare workers are required to indicate on their identification badge whether they have had a flu vaccination or must wear a mask, she says. For instance, a blue dot indicates the worker has had a flu shot, while a red dot indicates they have not had it.

    Luebbert admits it is like wearing a scarlet letter for those who don’t get a flu shot.

    The masks themselves are “awful,” she says. “The employees hate it. It’s uncomfortable and the patients can’t see your face. And the patients hate it because they can’t see the worker’s expression.”

    It must be the responsibility of the employee’s manager to monitor workers to ensure they are wearing their mask, Luebbert says. Infection preventionists cannot be everywhere in a hospital to monitor all workers.

    Communicate with patients
    Hospitals should be prepared for questions from patients and family members who may wonder why a worker is wearing a mask when providing care, says Chinnes.

    “I think hospitals should come up with some kind of script so a healthcare worker can say, ‘This is why I’m wearing a mask,’ ” she says. Hospitals don’t want patients to think they are allowing a worker who is sick to take care of them.

    Luebbert agrees that hospitals need to communicate to patients and family members why workers are wearing a mask. One hospital put up a poster in its lobby advising people that both visitors and employees who had not been vaccinated against the flu must wear a mask during flu season, she says.

    Briefings on Infection Control subscribers can read more from the November issue by clicking here.

    I will probably find another profession after more than 25 years of nursing. I will not get the flu shot as I have had bad reactions in the past. I feel humiliated wearing a mask having to explain why to patients and visitors. It’s also hot and uncomfortable. The backs of my ears are sore from the ear loops. I came home from work today and broke into tears. What are we coming to?? Really look at the research on vaccines and effectiveness never mind the side effects.

    The hospital where I work made flu vaccine mandatory three years ago. I was/am medically exempt. The first two years a drs excuse was sufficient, however this past year (flu season) they required an allergist determine vaccine reaction. Even if there was a positive skin test reaction protocol requires for the HCW to receive the vaccine, slowly, over a 6 to 8 hour period while under the care of the allergist. Now, mind you, I am a clerical employee and have limited contact with pts.
    I work mainly at a desk.

    Having had a hx of anaphylaxis with the flu vaccine, I was required to visit the allergist. (However I am NOT allergic to eggs) After administering the skin test the site of testing appeared to be negative. However ten minutes into testing I began having an anaphylactic reaction. My mouth inside and out begin to itch, as did the roof of my mouth and my throat, my lips began to swell and I became covered with hives and a rash. Plus my skin was beet red and warm all over.

    I was administered meds to combat the reaction and observed for awhile before being released. The Dr said I was NOT to be vaccinated against flu this year nor in the future EVER!!

    This all happened at the beginning of the flu season, now, in mid January, admin is going to require me to wear a mask. Wear it or else! All day long, 9+ hours.

  • cialis 10mg tadalafil lilly

    But the worst was my racing mind. I could not shut it off. I didn't sleep well and during the day it was so bad that it was hard to concentrate and that made me even more tired. The progesterone was amazing. It took a while to fully work. (Maybe six to seven months in all) But it did work. The libido never did get very high but was there.

    I am noticing now, though, that some of the symptoms are returning, so I will work on adjusting my amount of progesterone used each night until I get it right again. I am 42 and know that I have been going through perimenopause (blood test showed it) for the last two years so I'm sure I just need an increase.

    Hope this helps anyone who is going through the hell that this causes. It's hard to feel like a decent wife and mom when you have to deal with this.

    18) I never thought anything of my symptoms of anxiety, low libido, poor memory ever being related until my doctor sent me for tests because I wasn't getting pregnant. Now that I have an idea of what's going on I feel a lot better about it. Hope there is a solution to this though.

    17) I definitely have pmdd. I have not had a period in over three months. I am 43 years old and i feel like i have no life. I can't sleep and when i finally fall asleep i have a difficult time waking up.

    I have bloating, severe indigestion, constipation, and have not had sex in too long. I have had abdominal pain a while back, but still have pain at certain times of the month. my doctor ordered blood work for hormone levels, and thyroid. I have extremely low, practically nonexistent progesterone levels, very low testerone if any. Not to mention estrogen is low. It's not even on the chart. It falls in between a black hole and not quite menopause.

    I have tried hrt, however, i developed a cyst in my breast over a seven week treatment due to hrt, so i stopped taking any hormone replacement medication.

    i have taken all of the other recommended herbal meds, however still no improvement. i have done tons of research and i am a registered nurse but i can't find any solutions, not even one. please help.

    15) I have had some hormone issues and I have been seeing a naturopath doctor for help and the greatest treatment for me has been the wild yam cream. It has natural progesterone and it has helped me get pregnant if you are ttc. I would recommend seeing someone to put in balance the whole body, not just the symptoms. you won't regret it.

    14) I have been in perimenopause for a couple of years.I am currently on hormones,and antidepressants and still not doing much better. Depression, fatigue, memory, concentration loss insomnia and severe bloating, heartburn and digestive problems have taken over my life. I am considering trying Amberen, a natural hormone I read about on the internet.

    I have suffered from chronic depression and anxiety for many years and going through perimenopause doesn't help any. I have had all kinds of tests done and tried all kinds of meds, even herbal stuff and nothing seems to help.

    Please post if you have any suggestions for me! Thanks.

    13) wow. i haven't felt myself for a while now. i have two children and a year ago i stopped taking my pill. i didn't get pregnant and my partner and i went to a fertility specialist who sent us away to get tested.

    i thought it was my partner with the problem but the results came back saying my progesterone levels were lower than a male's levels.