Synonyme: "echte" Grippe, Virusgrippe
Englisch: influenza, flu

Influenza ist eine durch das Influenzavirus verursachte Erkrankung der Atemwege. Hierdurch wird die Schleimhaut (Mucosa) der Atemwege angegriffen und das Eindringen anderer pathogener/toxischer Erreger erleichtert. Das Influenzavirus ist sehr ansteckend.

Die Infektion erfolgt meist durch das Einatmen (Inhalation) von infizierten Partikeln (Tröpfcheninfektion bei Husten und Niesen). Es sind aber auch Schmier- und Kontaktinfektionen möglich.

Die Viren binden an Rezeptoren von Zellen im Atemtrakt, dringen in diese ein, vermehren sich dort und führen schließlich zu einer Zerstörung der betroffenen Zellen. Hierbei werden viele neue Viren freigesetzt. Es kommt zu einer ausgeprägten Entzündungsreaktion. Die Inkubationszeit beträgt 1-4 Tage.

Eine niedrige Luftfeuchtigkeit und Kälte begünstigen die Übertragung der Viren. Deshalb kommt es zu einer Häufung von Infektionen während der Herbst- und Wintermonate. Als mögliche Ursachen dafür werden diskutiert:

  • Austrockung der Schleimhäute
  • Verdickung des Nasenschleims durch Kälteexposition
  • Schnellere Zersetzung der Viren bei hoher Luftfeuchtigkeit

Influenzaviren sind allgemein behüllte Einzelstrang-RNA-Viren. Je nach auslösendem Virustyp unterscheidet man:

  • Influenza A: Es gibt 16 H-Subtypen (H1-H16) und 9 N-Subtypen (N1-N9). Die Buchstaben H und N stehen dabei für die Pathogenitätsfaktoren Hämagglutinin und Neuraminidase. Durch die jährliche Veränderung der H- und N-Antigene kommt es zu einer fehlenden Wirksamkeit von bestehenden Antikörpern und damit zu jährlichen Grippeepidemien. Beispiele für Influenza A sind:
    • Influenza-A-(H1N1)
    • Influenza-A-(H5N1)
    • Influenza-A-(H7N9)
  • Influenza B
  • Influenza C

Typisch ist ein plötzlicher und heftiger Ausbruch der Krankheit. Die Symptome gleichen zum Teil denen einer starken Erkältung (die im Volksmund auch oft fälschlicherweise als Grippe bezeichnet wird), meist sind sie jedoch stärker ausgeprägt:

Mehrtägiges Fieber von 39 bis 40 Grad ist möglich. Komplikationen können Kreislaufschwäche, Entzündung des Nervensystems und der Lunge sein.

In der nördlichen Hemisphäre tritt Influenza bevorzugt in den Wintermonaten, also saisonal, auf ("Grippesaison"). Die genaue Inzidenz ist bei Grippe nur schwer abschätzbar, da inapparente und leichtere Krankheitsverläufe die Abgrenzung erkrankter Personen erschweren. Vom CDC (Center for Disease Control) wird geschätzt, dass ca. 15% der Bevölkerung betroffen ist (oft aber ohne Symptome). Die stationäre Inzidenz liegt etwa bei ca. 60 Personen auf 100.000 Fälle.

Die Mortalität der Influenza ist abhängig vom zirkulierenden Subtyp. Sie schwankte nach Schätzungen des RKI im Zeitraum von 1985-2006 zwischen 0,1 und 38 Todesfällen pro 100.000 Einwohner.

  • Spanische Grippe: Durch eine spezielle Variante des H1N1-Erregers ausgelöste Influenza, die weltweit etwa 20-40 Millionen Opfer forderte (1918).
  • Vogelgrippe: Seit schätzungsweise knapp 10 Jahren ist in Asien die Vogelgrippe verbreitet. Hierbei traten Influenza-A-Viren des Subtyps H5N1 von Hühnern auf Menschen über. Durch Schlachtung Tausender Tiere ist ein Ausbruch einer Pandemie verhindert worden. Nichtsdestotrotz herrscht in Expertenkreisen nach wie vor die große Angst vor, dass der H5N1-Virus mutiert, von Mensch zu Mensch übertragbar und damit hoch gefährlich wird. Eine neue Pandemie wie die Spanische Grippe, so fürchtet man, könnte ebenfalls Millionen von Menschenleben fordern.

Der direkte Nachweis von Virus-Antigenen kann mittels Immunfluoreszenz, ELISA oder PCR erfolgen. Als Probenmaterial wird Nasenspülwasser, Rachenspülwasser oder durch eine bronchoalveoläre Lavage (BAL) gewonnenes Bronchialsekret verwendet.

Der indirekte Nachweis einer Infektion wird durch Bestimmung der Influenza-Antikörper (IgA, IgG, IgM) im Serum mittels ELISA erbracht.

Wie bei anderen Influenzaformen bietet die Impfung nur einen relativen Schutz. Das Problem dabei ist, dass sich Grippe-Viren ständig verändern und deswegen Impfungen jedes Jahr aufgefrischt werden müssen. Schutzimpfungen sind für ältere Menschen und besonders gefährdete Personen empfohlen (Patienten mit chronischen Lungen-, Herz-, Leber-, Nierenerkrankungen, medizinisches Personal).

Eine effektive, aber häufig unterschätzte Maßnahme ist das gründliche Händewaschen, da die Erreger durch Seifen abgetötet werden. Es minimiert vor allem das Risiko einer Schmierinfektion.

Das Tragen von Gesichtsmasken ist nur sinnvoll, wenn es sich um Masken handelt, die den ungefilterten Lufteinstrom ausreichend vermindern, wie z.B. FFP3-Masken. Einfache Gesichtsmasken (Mundschutz) sind als Schutzmaßnahme unwirksam, da sie den Atemstrom nicht filtrieren, weil Luft frei an den Seiten ein- und austreten kann.

medicament trandate et grossesse

Different people become addicted at different rates. Some addicts try to prevent addiction by letting time pass between usages of strong opiates and others feel compelled to use the drug continuously once they start, which walks them straight into addiction. Those coming off heavy fentanyl abuse will often be weaned down to a lower level before going through withdrawal, as unsupported withdrawal from strong opiates can be brutal.

If you suspect someone you care about is abusing opioids that may include fentanyl, get them help right away. Waiting until tomorrow could be one day too late.

Recovering from Opioid Addiction at a Narconon Rehab

The Narconon drug and alcohol rehab program located around the world has developed a humane way of helping a person through withdrawal and then taking them all the way to lasting sobriety.

If a person does not need weaning or medical detox, he can safely and tolerably come off his drugs through in the Withdrawal unit at a Narconon center. Each person is immediately given generous doses of nutritional supplements that help alleviate the worst of the body’s reactions to withdrawal. A person coming into a rehab is normally in a severely depleted condition, and these supplements begin the rebuilding process. They also assist the body in starting to eliminate the toxicity that exists from the drugs that were used.

A number of methods and exercises have been developed that help a person both mentally and physically during withdrawal. Specific supplements can help with diarrhea, vomiting or other symptoms. Assists are simple and gentle procedures that help relieve physical pain and mental anxiety. Objective exercises calm a person’s mind and enable him to direct his attention toward recovery and the future and get attention off pain and the past. Those going through this process often remark on how manageable this withdrawal procedure is.

This is followed by an innovative detoxification step. Opiate abusers experience a mental fog from using these drugs (as do users of many drugs). Drug residues that are not fully eliminated from the body can cause this fog to persist, even long after drugs are discontinued. The Narconon New Life Detoxification combines sauna, exercise and nutrition to activate the body’s ability to flush out these residual toxins. The result is clearer thinking and an improved outlook on life. Most people also state that their cravings for drugs are greatly reduced or eliminated altogether.

A person who wishes to stay drug-free for the long haul must then overcome a mental or psychological need for drugs. This means building the skills to deal with life as it is, without hiding or trying to escape. This is the final phase of the Narconon program.

Learn how this program can help someone you love recover from an addiction that may seem hopeless.

About Virus, Bacteria and Fungus Types of Germs Causing Infection Symptoms

Bacteria, virus, fungus and other infectious germs are inescapably everywhere. These germs are the cause for your fever, runny nose, ache, pain and other signs and symptoms of your cold or flu misery.

Not all germs cause harm, but knowing more about the bacteria, viruses and fungus germs that do, will help you avoid their illness causing effects.

It is your immune system that protects you against these infection causing agents, but sometimes they make it across its barrier. When an infection causing germ enters your body and begins to multiply, your immune system immediately goes into action to it fight off.

Sending out white blood cells, antibodies and other environment adjusting resources in its effort to get rid of whatever is. For example, this is why your body reacts with fever, coughing and sneezing in its battle against a common cold virus.

There is a notable difference between infection and disease. Infection occurs when bacteria, viruses, fungus or other microbes multiply in your body. Disease is the resulting cell damage of this infection. It is at this cell damage point when your signs and symptoms of an illness are noticed.

Bacteria is a very small, self-sufficient, one-celled organism that thrives in a variety of environments. However, many bacteria thrive in the mild 98.6 healthy body environment.

Some of these environmentally content bacteria in your body are actually good for you, it is only less than 1 percent that are not. Take lactobacillus acidophilus for example, this bacterium helps you digest food, destroys disease causing organisms and provides nutrients to your body.

acheter du trandate en pharmacie sans ordonnance

  • Blood in your stool or vomit
  • High fever
  • Severe, localized stomach pain. You should be especially concerned about pain in the lower right abdomen, a possible sign of appendicitis.
  • An inability to keep food or liquids down, or losing fluids faster than you can replenish them orally
  • Vomiting that becomes more violent or lasts for more than 48 hours
  • Signs of dehydration (dry mouth, dry skin, thirst, no urination for six hours)

What can a doctor do to treat the illness?

Before doing anything else, your doctor will try to confirm the diagnosis by checking your symptoms and conducting a physical. If you've recently eaten something that might have spoiled or you've visited a place with poor sanitation, be sure to mention it. It would also be good to tell your doctor if you've been traveling recently or if you've been in contact with someone who has similar symptoms.

Once the condition has been diagnosed, your doctor can start treating the symptoms.

Doctors may suggest a bland diet (although the scientific data to suggest this is sparse), and frequent small amounts of fluids, possibly including rehydrating fluids to treat dehydration. Rehydrating fluids are a special mix of water, sugar, and salts available in pharmacies that replace the water you lost. In extreme cases, the fluid may be given intravenously.

If you have severe diarrhea, your doctor may advise you to take an over-the-counter drug that slows down intestinal function and prescribe an anti-nausea drug as well. If you have been experiencing the symptoms for only a few days and the symptoms are relatively mild, your doctor will most likely suggest you try to treat the symptoms and avoid antibiotics.

If the illness is severe or lingers for more than a couple of weeks, your doctor may want to collect a stool sample to pinpoint the exact cause of the distress.

What should I do if I have the condition?

Most people with gastroenteritis just need to rest for a few days. If vomiting is a problem, you have to avoid certain solid foods for a while. As soon as you feel up to it, sip small amounts of clear liquids such as tea or broth every 15 minutes. As your stomach starts to settle down, you can move on to solid food.

Because children with diarrhea can get dehydrated very easily, they may need special care. Give sick children plenty of liquids -- offering a small amount of liquid every few minutes or so, even if they are vomiting. Infants who seem restless or unusually thirsty should be given an oral rehydration solution, water mixed with a packet of salt and carbohydrates; they are also sold in bottles (e.g. Pedialyte and Ricelyte). These packets and rehydrating liquids are widely available in supermarkets and drug stores and are even sold in popsicle form. Don't give children carbonated beverages or sports drinks. A child who needs to take these liquids for more than a day or two should probably see the doctor to be sure that he or she is not getting dehydrated.

Can the condition be prevented?

Because most cases are caused by bacteria or viruses, you can prevent much misery by taking a stand against germs. First and foremost, make sure everyone in your house washes his or her hands regularly, especially after using the bathroom and before touching food. Hand washing becomes even more important when someone in the house is having a bout of gastroenteritis.

You should also take steps to prevent food poisoning. Keep your kitchen clean, carefully watch expiration dates on food, and don't leave perishable food at room temperature for more than two hours. Be extra careful with raw chicken, a major source of Campylobacter, or any raw meats or eggs, for that matter. Clean any surfaces and kitchen tools that you use to handle raw chicken with soap and hot water before preparing another dish.

Before you leave on a trip, it's a good idea to visit your doctor to talk about what you can do to prevent problems with diarrhea when you are traveling in areas with poor sanitation. Among other things, you can get immunized against typhoid, hepatitis A, and other illnesses. Your doctor may also advise you to travel with Pepto Bismol, which has some antibacterial activity. Or he may recommend an antidiarrheal medication that can help you if you're stuck on a long bus ride in with no bathroom readily available or suggest prophylactic antibiotics in case you are somewhere without a doctor.

And if you're traveling to an area with poor sanitation, don't trust the water. Simply brushing your teeth with tap water or tossing a couple of ice cubes in a drink can be enough to make you sick. In many areas, the only safe beverages are boiled or bottled water, canned or bottled sodas, tea and coffee made with boiled water, beer, and wine. If it's not possible to boil your water, you may have to use chemical disinfectants such as iodine or chlorine.

Keep in mind that the food can be as risky as the water. You should be especially suspicious of salads, garnishes, uncooked vegetables, unpasteurized milk, raw meat, shellfish, and any foods sold by street vendors. In general, fruits that you peel yourself and hot meals are safer choices. (Some restaurants in developing countries that cater to tourists disinfect their lettuce and other vegetables before making them into salads, but salads sold on the street may not be.)

Since 2008, the American Academy of Pediatrics has recommended a rotavirus vaccine for all infants. Two vaccines given orally, not by a shot, are licensed for use in the United States: RotaTeq (RV5) is given in 3 doses at ages 2 months, 4 months, and 6 months; Rotarix (RV1) is given in 2 doses at ages 2 months and 4 months.

achat en ligne trandate effets

Key tests for identification

Influenza can be diagnosed on symptoms alone and there are some test that laboratory can also use. There are some tests that are rapid and those that take days to come back with results (3). There are culture-based and non-cultured based methods to diagnose the infection. PCR, ELISA-type assays, or immunofluoresence are rapid influenza test that provide results within 24 hours. Results from cultures test take a little longer, 3 to 10 days because they normally are not performed right in the spot, they are normally sent out to diagnostic laboratories(3).

Signs and symptoms of disease: (12)

If infected with influenza the person will usually feel symptoms 1 to 4 days later. You can spread the flu to others before your symptoms start and for another 3 to 4 days after your symptoms appear. The symptoms start very quickly and may include (12):

· Body Aches, specially joints and throat

· Dry cough, sneezing

· Extreme coldness and fever

· Nasal congestion: stuffy nose

· Fatigue (extreme exhaustion)

Note: Typically, the fever begins to decline on the second or third day of the illness (12).

Virulence factors: Clycoprotein spikes, overall ability to change genetically. Most eukaryotic organism bases their reproduction in DNA. However, the influenza virus reproduces the RNA (8). According to studies, the properties of RNA help to explain the epidemiology of influenza and the difficulty of achieving successful prophylactic treatment by using vaccines (8).

Drifting and Shifting

Influenza virus is one of the most changeable of any known viruses. These genetic changes may be small and continuous or large and abrupt (8). Antigenic drift- Small, continuous changes happen in type A and type B influenza as the virus makes copies of itself. Antigenic shift occurs when to different flu strains infect the same cell and exchange genetic material (7). The novel assortment of HA or NA proteins in a shifted virus creates a new influenza A subtype. The drifting is frequent enough to make the new strain of virus often unrecognizable to the human immune system. For this reason, a new flu vaccine must be produced each ear to combat that year’s prevalent strains (7).

Control and Treatment:

acheter du trandate en pharmacie sans ordonnance

. für Menschen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko, zum Beispiel medizinisches und pflegendes Personal.

Grippeviren ändern ständig ihre Struktur – daher werden jedes Jahr neue Impfstoffe entwickelt. Aus diesem Grund lautet die Empfehlung, den Impfschutz jedes Jahr vor Beginn der Grippesaison erneuern zu lassen, also im Oktober oder November.

Für Menschen ab dem 60. Lebensjahr ist zudem eine Impfung gegen Pneumokokken empfehlenswert. Mit ihr lässt sich zum Beispiel einer Lungenentzündung durch diese Bakterien vorbeugen. Erkältung oder Grippe? Machen Sie den Test!

Woher kommen die Bezeichnungen „Grippe“ und „Influenza“?

Der Begriff Grippe leitet sich her von dem französischen Wort grippe und bedeutet "Grille" oder "Laune". Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Virusgrippe den Menschen plötzlich und launenhaft befällt.

Die seit dem 18. Jahrhundert gebräuchliche Bezeichnung Influenza kommt von dem italienischen Wort influenza, das "Beeinflussung" oder "Einfluss" bedeutet. In diesem Fall ist der Einfluss der Sterne gemeint. Denn früher glaubte man, dass bestimmte Sternenkonstellationen Krankheiten, Seuchen und Ähnliches verursachen können.

Übrigens: Nicht alles, was "Grippe" heißt, entsteht auch durch Grippeviren! So hat eine Magen-Darm-Grippe ebenso wenig mit der echten Influenza zu tun wie die als Sommergrippe bezeichnete Erkältungskrankheit. Und auch mit „grippaler Infekt“ ist nicht die Influenza gemeint, sondern eine Erkältung.

Anfangs kann die Grippe (Influenza) Symptome verursachen, die an eine Erkältung denken lassen. Bei Krankheitsverlauf und -schwere besteht aber in der Regel ein großer Unterschied zwischen Grippe und Erkältung.

Testen Sie, ob Sie eher erkältet sind oder womöglich die echte Grippe haben.

Zudem macht sich eine beginnende Grippe durch mehrere Symptome gleichzeitig bemerkbar, während sich Erkältungszeichen typischerweise nach und nach entwickeln. Dabei sind die Grippesymptome meist auch deutlich intensiver als Erkältungssymptome.

Typische erste Symptome für die echte Grippe sind:

Das bei einer echten Influenza hohe Fieber erreicht Temperaturen von mehr als 39 (bis zu 41) Grad Celsius. Es kann tagelang anhalten. Darüber hinaus verursacht die Grippe oft folgende Symptome:

achat trandate en france et sans ordonnance

Vor einer Grippe-Infektion können Sie sich am besten durch eine Impfung schützen. Menschen mit einem schwachen Immunsystem empfiehlt die Ständige Impfkomission (STIKO), sich impfen zu lassen.

Der günstigste Zeitpunkt für eine Grippeimpfung ist im Herbst. Weil sich die Grippeviren sehr schnell verändern, muss die Impfung jedoch jedes Jahr wiederholt werden, um wirksam zu sein. Jüngere Studien zeigen, dass eine jährlich wiederholte Impfung den Schutz vor Grippe noch weiter verbessern kann.

Was es bei der Impfung zu beachten gilt und weitere Informationen zur Grippeimpfung lesen Sie hier: Grippeimpfung

Die Grippe lässt sich nur eingeschränkt an ihrer Ursache behandeln. Jedoch lassen sich die Symptome mit verschiedenen Mitteln erheblich lindern.

Gegen Influenza-Viren gibt es spezielle Medikamente, die das Protein Neuraminidase blockieren. Diese sogenannten Neuraminidase-Hemmer verhindern, dass sich die Grippe-Viren weiter vermehren. Dadurch verläuft die Erkrankung meist sehr viel milder und kürzer. Allerdings wirken diese nur in den ersten beiden Tagen nach Symptombeginn. Außerdem sind die Neuraminidase-Hemmer nicht gegen alle Influenza-Viren wirksam und haben einige Nebenwirkungen.

Nimmt die Grippe einen komplizierten Verlauf, verursachen oft Bakterien zusätzlich zu den Influenza-Viren Krankheitssymptome. Eine solche bakterielle Superinfektion lässt sich dann mit Antibiotika behandeln. Diese töten die Bakterien ab, wirken jedoch nicht gegen die Grippe-Viren.

Verschiedene Medikamente können die Grippe-Symptome dämpfen und die Krankheit damit erträglicher machen. Gegen Kopfschmerzen oder Gliederschmerzen helfen Schmerzmittel wie Ibuprofen, Acetylsalicylsäure oder Paracetamol. Achtung: Kinder sollten bei Grippe keine Acetylsalicylsäure einnehmen. Hohes Fieber können Sie mit fiebersenkenden Medikamenten behandeln - auch hier helfen die vorgenannten Wirkstoffe. Zudem können bei entsprechenden Symptomen Hustensäfte oder abschwellende Nasentropfen sinnvoll sein.

Hausmittel werden oft begleitend zu einer medikamentösen Therapie eingesetzt. Die folgenden Hausmittel können helfen, die Grippe-Beschwerden zu bessern:

Wadenwickel sind ein altbewährtes Mittel gegen Fieber. Man taucht ein Handtuch in lauwarmes Wasser, wringt es aus und wickelt es locker um die Waden. An den befeuchteten Waden entsteht eine Verdunstungskälte, die den gesamten Körper kühlt. Das Fieber sinkt.

Bei starkem Husten und Schnupfen ist Inhalieren ein geeignetes Hausmittel. Inhaliergeräte gibt es in der Apotheke. Sie können aber auch mit einem einfachen Kochtopf und einem Handtuch inhalieren. Dazu wird Wasser mit Salz aufgekocht. Nachdem das Wasser gekocht hat, können Sie Kamille-, Salbei- oder Pfefferminztees hinzugeben. Dann breitet man ein Handtuch über dem Kopf aus und atmet den mit den ätherischen Pflanzenstoffen angereicherten Wasserdampf zehn Minuten lang ein. Der Vorgang kann mehrmals täglich wiederholt werden.

Auch bei Wasserbädern mit Aromaöl-Zusätzen aus Anis, Eukalyptus, Minze, Kiefern- und Fichtennadeln werden die heilenden Aromastoffe eingeatmet und die Atemwege befeuchtet. Vollbäder entspannen und lindern den Husten. Bei hohem Fieber sollten Sie allerdings nicht baden, da der Kreislauf dann zu sehr belastet wird.

Bei einer Grippe ist es wichtig ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, da der Kreislauf durch das Fieber mehr Wasser verliert. Zudem können die Atemwege den Schleim besser abtransportieren, wenn sie gut befeuchtet werden. Besonders unterstützend wirken beispielsweise Holunderblütentee, Lindenblütentee, Ingwertee, Kamillentee, Pfefferminztee, Salbeitee und Tee aus Ginseng. Holunder- und Lindenblüten erhöhen die Schleimproduktion in den Bronchien, Ingwer hemmt die Entzündung und lindert Schmerzen. Kamille wirkt ebenfalls entzündungshemmend und stimuliert das Immunsystem. Ginseng hilft bei Erschöpfung.

Hühnersuppe ist ein hervorragendes Nahrungsmittel bei Infektionskrankheiten. Sie führt dem Körper Flüssigkeit und wichtige Salze (Elektrolyte) zu. Außerdem wird der Hühnersuppe auch eine gewisse antibakterielle Wirkung nachgesagt.

Ein bis vier Tage nachdem man sich mit dem Influenza-Virus infiziert hat, treten die ersten Beschwerden auf. Infizierte Personen sind allerdings häufig schon vor dem Ausbruch der Symptome selbst ansteckend.

Die Grippe kann einen sehr unterschiedlichen Verlauf nehmen. Bei einer normalen Grippe verschwindet das Fieber nach fünf bis sieben Tagen. Symptome wie Husten, Schnupfen oder ein Schwächegefühl können aber noch ein bis zwei Wochen länger anhalten.

Bei Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr wie Kinder, ältere Menschen, Schwangere oder Patienten mit chronischen Erkrankungen (vor allem Atemwegserkrankungen) dauert eine Grippe oft länger. Es können dann zudem Komplikationen auftreten, die in seltenen Fällen sogar tödlich enden.

achat trandate en france et sans ordonnance

Treatment should be started as soon as possible, ideally within a few hours of being bitten or scratched.

But it's often safe to delay treatment until the next day if the vaccine and/or immunoglobulin need to be specially ordered in by your doctor.

Without treatment, the symptoms of rabies will usually develop after 3 to 12 weeks, although they can start sooner or much later than this.

The first symptoms can include:

  • a high temperature (fever) of 38C (100.4F) or above
  • a headache
  • feeling anxious or generally unwell
  • in some cases, discomfort at the site of the bite.

Other symptoms appear a few days later, such as:

Once symptoms appear, rabies is almost always fatal. In these cases, treatment will focus on making the person as comfortable as possible.

The UK has been rabies-free since the beginning of the 20th century, with the exception of a rabies-like virus in a species of wild bat called Daubenton's bats.

This has only been found in a few bats, and the risk of human infection is thought to be low. People who regularly handle bats are most at risk.

There has only been 1 recorded case of someone catching rabies from a bat in the UK. It's also rare for infected bats to spread rabies to other animals.

But if you find an injured or dead bat, don't touch it. Wear thick gloves if you need to move it.

To report the incident and get advice, call:

  • England – Animal and Plant Health Agency (APHA) Rural Services Helpline on 03000 200 301
  • Wales – APHA Rural Services Helpline on 0300 303 8268
  • Scotland – your local APHA Field Service Office – find contact details for your nearest Field Service Office

Page last reviewed: 23/02/2017
Next review due: 23/02/2020

The following symptoms of diabetes are typical. However, some people with type 2 diabetes have symptoms so mild that they go unnoticed.

Common symptoms of diabetes:

  • acheter trandate générique en pharmacie

    Qui ne devrait pas se faire vacciner contre la grippe?

    Les vaccins antigrippaux donnés par injection ne devraient pas être administré aux:

    • Personnes qui ont eu une réaction allergique après une dose précédente de vaccin antigrippal
    • Personnes qui ont présenté un syndrome de Guillain-Barré dans les 6 semaines suivant une dose de vaccin antigrippal

    Le vaccin antigrippal vivant atténué (VVAI), donné par voie nasale, ne devrait pas être administré aux:

    • Enfants de moins de 24 mois
    • Personnes souffrant d’asthme grave
    • Femmes enceintes
    • Personnes qui ont un système immunitaire affaibli

    IMPORTANT: Les personnes présentant des allergies aux œufs peuvent maintenant recevoir les doses complètes de vaccins antigrippaux donnés pas injection (trivalents et quadrivalent (VTI et VQI)) sans test cutané préalable. Seul le vaccin antigrippal vivant atténué (VVAI), administré par voie nasale, est contre-indiqué pour ces personnes, car il n’a pas été étudié dans ce groupe.

    Si vous avez de la fièvre ou si vous êtes gravement malade au moment de vous faire vacciner, demandez à un médecin s’il faut ou non attendre pour la vaccination.

    Aujourd’hui, les vaccins sont sans danger et entrainent peu d’effets secondaires. Une personne sur deux peut éprouver une légère douleur au point d’injection tandis qu’un plus petit nombre, surtout des enfants, peuvent faire un peu de fièvre dans les 24 heures suivant la vaccination. Le vaccin peut, à l’occasion, causer des frissons, des maux de tête ou de légères nausées.

    Symptome. Oft realisiert man gar nicht, dass man eine Grippe hat: In 80 Prozent der Fälle
    verläuft die Infektion mit Influenza unbemerkt oder nur wie eine leichte

    Die Influenza, auch („echte“) Grippe oder Virusgrippe genannt, ist eine durch Viren aus
    den Gattungen Influenzavirus A oder B ausgelöste Infektionskrankheit bei

    Grippe (Influenza): Symptome, Behandlung, Verlauf - Onmeda.de

    Grippe (Influenza) kann milde Symptome auslösen, aber auch schwer verlaufen. Die nächste
    Grippewelle kommt bestimmt. Was tun?

    Verwandte Suchanfragen zu symptome influenza

    Influenza / Anzeichen und Verlauf - www.hnoaerzte-im-netz.de

    Typisch für eine Influenza ist der plötzliche Beginn der Aber auch schon einzelne
    Symptome wie hohes Fieber und unproduktiver Husten können auf eine Grippe

    Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

    Die kalte Jahreszeit sorgt gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen
    einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.

    Influenza Symptome, Ursachen und Krankheits-Verlauf

    Influenza Symptome, Ursachen sowie Behandlung, Gefahren und Verlauf. Neben ersten
    Anzeichen der echten Grippe werden Methoden zum Vorbeugen aufgezeigt.

    4 Symptome. Typisch ist ein plötzlicher und heftiger Ausbruch der Krankheit. Die Symptome
    gleichen zum Teil denen einer starken Erkältung (die im Volksmund auch oft

    Die Grippe (Influenza) ist eine schwere Atemwegserkrankung, die durch Viren hervorgerufen
    wird. Grippe ist sehr ansteckend. Besonders in den Wintermonaten erkranken

  • acheter trandate 200

    • Bettruhe
    • Körperliche Schonung
    • Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

    In der Frühphase der Infektion können wie bei anderen Influenza-Formen antivirale Medikamente eingesetzt werden. Dazu zählen unter anderem:

    Die Wirksamkeit dieser Medikamente gegen einen bestimmten isolierten Erregerstamm ist sehr variabel. Punktmutationen im Virusgenom können bei Neuraminidase-Hemmern zu einer Veränderung der Resistenzlage, d.h. zur Unwirksamkeit der Medikamente führen. Wie bei bakteriellen Erregern nehmen Resistenzen durch den breiten Einsatz antiviraler Substanzen zu.

    Zur Verhinderung oder Therapie von Sekundärinfektionen kann der Einsatz von Antibiotika sinnvoll sein. Bei sehr hohem Fieber ist zudem die Gabe von Antipyretika (z.B. Paracetamol) zu erwägen.

    Die Wirkung einer vorbeugenden oder therapeutischen Gabe von Vitamin C ist umstritten.

    Der Krankheitsverlauf ist sehr unterschiedlich, meist relativ harmlos ohne Folgen, z.T. aber auch lebensgefährlich (v.a. bei Kindern und älteren immungeschwächten Personen).

    Die akute Erkrankung klingt in der Regel etwa nach 5 bis 7 Tagen ab. Einzelne Symptome (z.B. Husten, Abgeschlagenheit) können jedoch noch über einen längeren Zeitraum weiter bestehen. Je nach Schwere der durchgemachten Erkrankung ist eine Rekonvaleszenz über Tage, aber auch über Wochen möglich.

    Eine mögliche Komplikation der Influenza, der bei bestimmten Virusstämmen auftritt, ist der so genannte Zytokinsturm. Dabei versagt die adaptive Immunantwort und es kommt zu einer Überreaktion des Immunsystems im Sinne einer sich selbst verstärkenden Kaskadenreaktion. Die dazu fähigen Zellen des Immunsystems (T-Zellen, Makrophagen) schütten große Mengen an Zytokinen aus, die eine massive Entzündungsreaktion hervorrufen. Sie tritt klinisch als schwere, perakute Influenzapneumonie mit Dyspnoe, Lungenblutungen und möglichem Organversagen in Erscheinung.

    Bestimmte Erregervarianten des Influenzavirus begünstigen die Entstehung eines Zytokinsturms. Sie bilden Proteine, auf die das Immunsystem offensichtlich besonders empfindlich reagiert. Häufig unterscheiden sie sich nur in einigen wenigen Genabschnitten von weniger pathogenen Stämmen.

    Surprisingly, there are no symptoms of hypercholesterolemia (high cholesterol) itself. However, chronically (long-term; several decades’ worth) elevated levels of serum cholesterol when not diagnosed can result in atherosclerosis. Atherosclerosis, also known as arteriosclerotic vascular disease or ASVD, is the narrowing of the blood vessels caused by the build-up of fats such as cholesterol. The formation of fat-comprised plaques in the arteries continues to pile up, resulting in the progressive stenosis (narrowing) and ultimate occlusion (blockage) of the affected arteries.

    (If you live in Florida, you might be interested in learning about our high cholesterol clinical trial in DeLand, FL.)

    Hypercholesterolemia results in extra cholesterol being left in the bloodstream by low-density lipoproteins (LDLs). It is the job of the high-density lipoproteins (HDLs) to clean up the cholesterol deposits in the bloodstream. If the HDLs cannot clean up all the cholesterol left by the LDLs, the cholesterol will build up in the arteries as plaque, resulting in atherosclerosis stenosis or even occlusion.

    Atherosclerosis may lead to tissue and organ ischemia (blood supply restriction). Organs and tissue that receive nutrient-rich blood via the clogged arteries suffer diminishing blood distribution, because less blood can be transferred through the arterial stenosis or blockage. Ischemia causes harm to the functioning of organs and tissues.

    Hypercholesterolemia can result in the following:

    • atherosclerosis, including the following:
    • arterial stenosis
    • arterial occlusion
    • tissue and organ ischemia, resulting in the following:
    • injury to organ and tissue function

    Upon the ischemia-induced tissue or organ impairment, a variety of medical conditions can result, including the following: temporary ischemia of the brain (transient ischemic attack), ischemia of the heart, and ischemia of the eye.
    Atherosclerosis in the brain can result in stroke. Signs and symptoms of temporary ischemia of the brain include:

    • temporary loss of vision
    • dizziness
    • balance impairment
    • aphasia (difficulty speaking)
    • weakness
    • numbness or tingling in the body (usually on one side)

    The organ most affected by atherosclerosis is the heart. Atherosclerosis in the heart or in a blood vessel that carries blood to the heart (coronary artery) can result in coronary heart disease and result in heart attack or cardiac muscle death. Ischemia of the heart may present in the following ways:

    • chest pain
    • difficulty breathing
    • shortness of breath
    • rapid or irregular heartbeats
    • dizziness
    • light-headedness
    • extreme anxiety
    • nausea
    • vomiting
    • indigestion or heartburn
    • pain or discomfort in areas in the upper body, including the arms, back, stomach, left shoulder, jaw or neck
    • cold sweat
    • extreme weakness

  • acheter du trandate en pharmacie sans ordonnance

    11. “Avian Influenza (Bird Flu).” Center for disease Control and Prevention (CDC) 7 May, 2007. http://www.cdc.gov/flu/avian

    12. “Flu (Influenza)” National Institute of Allergies and Infectious Diseases. 27 Oct, 2008 http://www3.niaid.nih.gov/topics/Flu/understandingFlu/Symptoms.htm

    13. “ Cumulative Number of Confirmed Human Cases of Avian Influenza A/(H5N1) Reported to WHO” World Health Organization. 6 May, 2009

    Grippe symptome (influenza symptome): zeichen, dauer, komplikationen

    Die Grippe (Grippe) ist eine saisonale Atemwegserkrankung, die plötzlich kommt, meistens mit Fieber, Körperschmerzen und einem trockenen Husten.

    Grippe-Saison erstreckt sich schon im Oktober und kann bis Mai dauern, zwischen Dezember und Februar.

    Es gibt einige Abwechslung in, wie die Grippe sich präsentiert, je nach Alter einer Person und ihren allgemeinen Gesundheitszustand, obwohl viele Symptome häufig beobachtet werden.

    Typische Anzeichen und Symptome der Grippe sind:

    Fieber: Eine Zunahme der Körpertemperatur ist fast immer mit der Grippe vorhanden. Das Fieber kann niedrig sein, im Bereich von 100 ° F (37,8 ° C) oder bis zu 104 ° F (40 ° C). Junge Kinder neigen dazu, höhere Temperaturen zu haben und können sogar 106 ° F (41,1 ° C) erreichen. Einige Einzelpersonen können das Gefühl fiebrig und gekühlt zugleich beschreiben. Das Fieber kann bis zu einer Woche dauern.

    Influenza ist gekennzeichnet durch Fieber, Husten, Müdigkeit und Körper Schmerzen unter anderen Symptomen.

    Husten: Der anfängliche Husten mit der Grippe ist nicht produktiv (trocken), hartnäckig und oft schmerzhaft. Der Husten kann anfänglich mild sein, aber neigt dazu, sich zu verschlechtern, während sich die Infektion entwickelt. Ein Gefühl von Atemnot oder Unbehagen mit Atmung ist üblich. Der Husten kann für zwei Wochen oder länger verweilen.

    Kopfschmerzen: Die Kopfschmerzen sind meist schwer und neigen dazu, über die Stirn und hinter den Augen zu sein. Es kann von zusätzlichen Augensymptomen wie Lichtempfindlichkeit, Rötung, Reißen und brennender Empfindung begleitet werden.

    Schüttelfrost: Das schütteln und das Gefühl der Kälte treten wegen des Fiebers auf.

    Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen: Schmerzen reichen von mild bis schwer sind häufig in den Rücken, Arme und Beine.

  • acheter du trandate pas cher forum

    Treatment: infected individuals need to be on bed rest and consume plenty of fluids to treat the flu (3). In some cases antiviral medications may be necessary, such as oseltamivir (Tamiflu) is an oral medication or zanamivir (Relenza) which is inhaled similar to an asthma inhaler to combat the virus (3).

    The prevention and control of influenza in facilities include the following: annual influenza vaccination of patients and health care personnel, implementation Droplet Precautions for infected individuals, surveillance and influenza testing for new illness and or cases, restriction of ill visitors and personnel, rapid administration of influenza antiviral medications for treatment and prevention during outbreaks, and respirator hygiene/cough etiquette.

    Prevention/ Vaccine info, new trials:

    Prevention: Vaccination is said to be the best way to prevent the flu virus. Proper hand hygiene (washing hands) and using antimicrobial soap if possible.

    Types or vaccines:

    1. The “flu shot” – is an inactivated vaccine (it contains the killed flu virus) that is administrated by injection usually in the arm (10). The flu shot is approved for use in people older than 6 months, including healthy people and people with chronic medical conditions (5).

    2. The nasal-spray flu vaccine – is a vaccine made with live, or weakened flu viruses that do not cause the flu (sometimes called LAIV for “Live Attenuated Influenza Vaccine”) (10). LAIV is approved for use in healthy people 2 years to 49 years of age who are not pregnant (5).

    *The 2008-2009 Influenza virus vaccine is Fluzone (trade name). Fluzone vaccine is indicated in persons 6 months older for active immunization against influenza virus type A and B contained in the vaccine (9). Some side affects of the Fluzone are localized soreness, pain, swelling fever, and malaise and myalgia, which last up to 2 days (9).

    Current outbreaks/ Cases locally (with incidence):

    Most of the cases reported for influenza (flu) in Texas for the week ending May 17, 2008 were sporadic. Sporadic activity indicates that isolated reports of laboratory confirmed influenza along with influenza like illness (ILI) have been reported (1).

    As of May 2009 there have been no confirmed cases of influenza in the state of Texas.

    **Note that this study is only on the Human seasonal Flu only.